Was ist Zazen Meditation?

Was ist Zazen Meditation?

Zazen verstehen

Zazen bezieht sich auf Sitzmeditation. Es ist eine meditative Übung, die einen Einblick in die wahre Natur des Seins geben soll.

Zazen stammt aus den Lehren Buddhas, die vor 2500 Jahren in Indien lebten und die Religion und Philosophie des Buddhismus begründeten. Diese Lehren wurden in Schulen des chinesischen Buddhismus und dann nach Japan gebracht.

Ziel der Praxis ist es, alle Entscheidungen und Ziele loszulassen. Der Meditierende ist sich aller Empfindungen und Gedanken bewusst, die entstehen und vorbeigehen. Meditation ist die Praxis, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind und sich bewusst zu sein, dass alles nur vorübergehend ist. Sie können dies tun, indem Sie sich auf den gegenwärtigen Moment konzentrieren.

Meditation kann dein Leben und dein Selbst auf eine tiefgründige Art und Weise verbessern und dir die Konzentration des Geistes ermöglichen.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Zazen-Meditation und fünf gängige Praxisarten zu erfahren.

Wie man in Position kommt

Wie man sitzt

Um Zazen zu üben, musst du aufrecht und aufmerksam sitzen. Diese Haltung hilft dir, dein Bewusstsein für den Körper und den gegenwärtigen Moment zu bewahren. Wenn möglich, setzen Sie sich vor eine Wand. Sie sollten ausgewogen sein zwischen Bleiben und Offenheit. Halber Lotus und voller Lotus sind ideale Haltungen für Zazen.

Wenn Sie nicht so sitzen können, können Sie eine andere Position versuchen.

  • Sitze in burmesischer Position, mit einem Knöchel vor dem anderen.
  • Setzen Sie sich auf Ihre Fersen und benutzen Sie ein Meditationskissen als Stütze.
  • Setzen Sie sich mit flachen Füßen auf einen Stuhl oder Hocker.

Was machen Sie mit Ihren Händen?

Bringen Sie Ihre Hände in ein Mudra Ihrer Wahl. Probieren Sie diese Optionen aus:

  • Legen Sie die Rückenlehnen Ihrer Handflächen auf Ihre Oberschenkel, wenn Sie sich in einer Lotussitzposition befinden.
  • Legen Sie die rechte Hand mit den Handflächen nach oben auf die linke Hand und richten Sie die Finger so aus, dass sie zur Seite zeigen.
  • Legen Sie die kleinen Finger auf Ihren Unterbauch und drücken Sie die Daumenspitzen sanft über die Handflächen.

Halten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Hände kann Ihnen helfen, konzentriert und wachsam zu bleiben.

Wie man seine Haltung behält

Halte deine Schulterblätter in Bewegung, ohne deine Schultern zu straffen. Um dies zu tun, halten Sie Ihren Kopf gerade und Ihr Kinn leicht in Richtung Ihrer Brust. Ihre Wirbelsäule sollte gerade mit einer Neigung im unteren Rücken sein. Du fühlst dich im unteren Teil deines Körpers gewichtet und geerdet, und dein Oberkörper fühlt sich leicht an.

Platzieren Sie die Spitze Ihrer Zunge an der Spitze Ihres Mundes. Halte deine Zähne zusammen und deine Lippen schließen sich.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vollständig und öffnen Sie sie auch nicht weit. Behalte einen sanften Blick vor dir.

Was tun mit deinem Atem?

Deine Gedanken wirken sich direkt auf deinen Atem aus. Wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit auf jeden Atemzug richten, während er aufsteigt und vorbeigeht, können Sie dabei bleiben.

Merken:

  • Fühle den Atem, anstatt ihn zu beobachten oder ihm zu folgen.
  • Konzentriere deinen Geist, indem du deine Aufmerksamkeit zurück zu jedem Atemzug bringst, wenn dein Geist wandert.
  • Atme so, wie du es normalerweise tun würdest, damit dein Atem natürlich bleibt.
  • Halte deinen Bauch weich und entspannt.

Wie man seinen Verstand konzentriert hält

Ihre Gedanken werden wahrscheinlich schwanken, sich bewegen und springen. Nutze die Stille deines Körpers und den Rhythmus deines Atems, um deinen Geist zu stabilisieren.

Merken:

  • Sei immer sanft zu dir selbst, wenn du versuchst, den Geist zu beruhigen oder zu stabilisieren.
  • Jede Kraft eurerseits wird auf Widerstand des Geistes stoßen.
  • Erlaube dir, ein Beobachter zu werden. Sitze still, während deine Gedanken ihren Lauf nehmen.

Andere Tipps

Deine formelle Praxis ist deine sitzende Meditation, und deine andere Praxis besteht darin, das, was du daraus lernst, in jeden Aspekt deines Lebens zu bringen. Benutze das gleiche Bewusstsein, das du in der sitzenden Meditation hast, während du um deinen Tag gehst.

Es gibt keinen festen Zeitplan dafür, wie viel Zeit Sie für Ihre Praxis benötigen. Sie müssen Ihre eigene Praxis erstellen und entscheiden, wie viel Zeit Sie widmen können.

Beginnen Sie zum Beispiel mit einer erreichbaren Zeit von 10 bis 30 Minuten pro Tag. An Tagen, an denen Sie mehr Zeit zum Meditieren haben, können Sie die Zeit erhöhen. Wenn du dich in deiner Praxis entwickelst, wirst du vielleicht große Zeitblöcke für die Meditation brauchen.

Es ist am besten, einen qualifizierten Lehrer zu suchen, der Sie durch die Übungen führen kann. Sie können es nützlich finden, in einer Gruppe zu meditieren, zumindest von Zeit zu Zeit.

Jetzt, wo du gelernt hast, deinen Geist zu fokussieren und deinen Körper zu positionieren, lasst uns die fünf üblichen Arten der Zazen-Meditation erforschen.

Typ 1: Bompu Zen

Bompu bedeutet "gewöhnlich". Diese Meditation ist für alle Menschen geeignet. Bompu Zen hat keinen philosophischen oder religiösen Inhalt. Es wird angenommen, dass das Üben von Bompu Zen die körperliche und geistige Gesundheit verbessern kann, indem es Gefühle von Glück und Wohlbefinden hervorruft. Es hat keine negativen Nebenwirkungen.

Bompu Zen kann Ihnen beibringen, sich zu konzentrieren und Ihren Geist zu kontrollieren und zu beruhigen. Du kannst lernen, deine Gedanken zu unterdrücken, Versuchungen zu widerstehen und Bindungen loszuwerden. Bompu Zen ermöglicht es, dass sich Intellekt, Gefühl und Wille entwickeln. Es hilft, Ihre Persönlichkeit und Charakterstärke zu kultivieren. Es ermöglicht Ihnen die Stärke, mit Leichtigkeit auf Schwierigkeiten in Ihrem Leben zu reagieren.

Die folgenden therapeutischen Praktiken können als Bompu Zen betrachtet werden:

  • Kampfsportarten
  • Taoistische Langlebigkeitspraktiken
  • Noh Theater
  • Zen-Künste
  • die meisten Formen der modernen westlichen Meditation

Typ 2: Gedo Zen

Gedo bedeutet übersetzt "draußen"? und bezieht sich auf Lehren außerhalb der buddhistischen Tradition. Es bedeutet auch außerhalb der normalen Erfahrung Ihres Lebens.

Gedo Zen ist mit Religion und Philosophie verbunden. Anstelle des Buddhismus bezieht sich Gedo Zen auf hinduistisches Yoga, konfuzianische Sitzpraktiken und christliche Kontemplationspraktiken. Es nimmt den Zen-Buddhismus nicht auf eine formale Weise an, aber es benutzt Komponenten davon.

Gedo Zen wird häufig geübt, um Kräfte oder Fähigkeiten zu entwickeln, die dem Durchschnittsmenschen nicht zur Verfügung stehen.Die Absicht ist, einen veränderten Bewusstseinszustand zu erreichen oder körperliche Talente auszuführen, zu denen du normalerweise nicht in der Lage bist.

Typ 3: Shojo Zen

Shojo bedeutet wörtlich kleines Fahrzeug. Es konzentriert sich auf die Lehre des Übergangs von der Illusion in die Erleuchtung. Es ist ein kleines Fahrzeug, weil es nur für dich bestimmt ist. Du bist nur für dich und deine eigene innere Ruhe verantwortlich.

Diese Art von Meditation ermöglicht es Ihnen, die Ursache von Leiden und Verwirrung zu untersuchen. Es ist eine Erkundung der Welt um dich herum durch direkte Erfahrung. Shojo Zen ist buddhistisch, unterscheidet sich aber von Buddhas höchster Lehre. Durch Bewusstsein lernst du, dass du Teil eines Ganzen bist und nicht von irgendetwas getrennt bist.

Shojo Zen ist für Menschen, die an die duale Natur der Realität glauben und sich als getrennt vom Ganzen sehen. Shojo Zen glaubt, dass einige Geisteszustände besser sind als andere und Praktizierende sollten sich bemühen, Gleichmut zu erreichen.

Typ 4: Daijo Zen

Daijo Zen ist bekannt als die große Praxis. Es ist ein wahrhaft buddhistischer Zen, mit dem du deine wahre Natur in jedem Moment sehen kannst. Es ist die Art von Zen, die von Buddha gelehrt wurde.

Daijo Zen erlaubt dir zu verstehen, dass du von allen Wesen untrennbar bist. Du lernst, dass du jeden anderen beeinflusst, und sie beeinflussen dich. Dieses Verständnis ermöglicht tiefere Intimität und Mitgefühl.

Daijo Zen lehrt dich, dich von den Illusionen der Welt zu lösen, um eine absolute, undifferenzierte Realität zu erfahren. Sie lernen Grenzen und Grenzen zu entfernen. Es konzentriert sich auf die Natur des Selbst und ist eine Religion der Erleuchtung.

Es lehrt dich, deine wahre Natur zu erwecken und zu verwirklichen. Je mehr du diese Technik übst, desto mehr wirst du es üben wollen und das Bedürfnis danach haben.

Typ 5: Saijojo Zen

Saijojo Zen ist das höchste Fahrzeug des buddhistischen Zen. Es wird gesagt, dass es die größte Übung ist, weil der Fokus nicht darauf liegt, etwas zu realisieren oder zu erreichen.

Die richtige Praxis von Saijojo bringt dich zurück zum Wesen deiner wahren Natur, die perfekt ist. Sie verzichten darauf, etwas zu wollen, zu greifen oder zu versuchen. Eher hast du Vertrauen, dass du aus dedizierter Praxis Erleuchtung erlangen wirst. Sein Schwerpunkt ist das Praktizieren der Praxis. Deine sitzende Praxis wird einfach Sitzen und Sein. Mit dieser Übung bist du vollkommen zu deiner reinen, wahren Natur erwacht.

Die Quintessenz

Die Vielfalt der Wahl in Zazen Meditation kann von Vorteil sein, weil Ihre Bedürfnisse und Fokus im Laufe der Zeit ändern können. Beginnen Sie mit dem Typ, der Ihnen zu diesem Zeitpunkt am besten gefällt. Sie können mit verschiedenen Typen experimentieren, um herauszufinden, welche Typen am besten zu Ihnen passen.

Setze dich in die Praxis ein und denke daran, dass Zazen dir nicht dabei helfen wird, weg von der Realität zu fliegen. Sein Fokus liegt im gegenwärtigen Moment, und es wird Ihnen helfen, ausgeglichener und zentriert zu sein. Je mehr du übst, desto leichter wird es dir, das Bewusstsein für den gegenwärtigen Moment zu haben.

Denken Sie daran, dass es das Ziel ist, sich dessen bewusst zu sein und es nicht als gut oder schlecht zu beurteilen. Zen-Meditation wird mit der Zeit einfacher werden, da es eine Disziplin ist, die mit Übung gelernt werden kann. Wenn Sie können, suchen Sie einen qualifizierten Lehrer, der Ihnen helfen kann, Ihre Praxis zu leiten.