Xanax und bipolare Störung Was sind die Nebenwirkungen?

Xanax und bipolare Störung Was sind die Nebenwirkungen?

Was ist eine bipolare Störung?

Die bipolare Störung ist eine Art von Geisteskrankheit, die das tägliche Leben, die Beziehungen, die Arbeit und die Schule beeinträchtigen kann. Menschen mit einer bipolaren Störung sind auch einem größeren Risiko für rücksichtsloses Verhalten, Drogenmissbrauch und Selbstmord ausgesetzt. Bipolare Störung wird oft durch den älteren Begriff "manische Depression" bezeichnet.

Laut der Brain & Behavior Research Foundation betrifft die Krankheit mehr als 5,7 Millionen erwachsene Amerikaner. Symptome beginnen oft, wenn Menschen in ihren späten Teenager- oder 20er Jahren sind. Kinder und ältere Erwachsene können jedoch auch eine bipolare Störung bekommen.

Es gibt keine Heilung für eine bipolare Störung. Für viele Menschen können Symptome jedoch mit einer Kombination von Medikamenten und Therapie behandelt werden. Die Behandlung ist oft am erfolgreichsten, wenn die Störung diagnostiziert und behandelt wird, kurz nachdem ihre Symptome auftreten.

Medikamente zur Behandlung von bipolarer Störung

Eine Anzahl von Medikationen kann verwendet werden, um bipolare Störung zu behandeln. Sie werden wahrscheinlich verschiedene Medikamente und Kombinationen von Medikamenten ausprobieren müssen, um das Medikament zu finden, das am effektivsten für Sie ist und die wenigsten Nebenwirkungen hat.

Medikationen für die bipolare Störung umfassen:

Stimmungsstabilisatoren

Stimmungsstabilisatoren sind die erste Behandlungsmethode für eine bipolare Störung. Lithium und bestimmte Antikonvulsiva sind häufig wirksam bei der Bewältigung der extremen Stimmungsschwankungen, die mit einer bipolaren Störung einhergehen. Alle Stimmungsstabilisatoren behandeln die Symptome der Manie. Einige behandeln auch die Symptome der Depression. Diese schließen ein:

  • Lithium (Lithobid)
  • Lamotrigin (Lamictal), das ein Antikonvulsivum ist

Atypische Antipsychotika

Atypische Antipsychotika können verwendet werden, um eine bipolare Störung zu behandeln. Diese schließen ein:

  • Olanzapin (Zyprexa)
  • Risperidon (Risperdal)
  • Aripiprazol (Abilify)
  • Quetiapin (Seroquel)

Sie können sogar verschrieben werden, wenn Sie keine Symptome einer Psychose haben. Sie werden oft in Kombination mit anderen Medikamenten verwendet.

Antidepressiva

Antidepressiva werden häufig für Menschen verschrieben, die sich in der depressiven Phase des bipolaren Zyklus befinden. Antidepressiva sollten mit Vorsicht angewendet werden. In einigen Fällen können sie manische Episoden auslösen oder das Timing zwischen den Hochs und Tiefs der bipolaren Störung beschleunigen. Dies wird als schnelles Radfahren bezeichnet.

Geringe Tranquilizer

Geringe Beruhigungsmittel können für Menschen mit bipolarer Störung verschrieben werden. Diese können beinhalten:

  • Alprazolam (Xanax)
  • Diazepam (Valium)
  • Lorazepam (Ativan)

Sie werden oft verwendet, um Manie zu kontrollieren, bevor Stimmungsstabilisatoren wirksam werden. Sie können auch Schlaflosigkeit behandeln. Darüber hinaus können sie helfen, Angst zu lindern, die häufig von Menschen mit bipolarer Depression erlebt wird. Xanax ist einer der neueren Einträge in der Tranquilizer-Aufstellung, und es ist am häufigsten vorgeschrieben.

Über Xanax

Alprazolam (Xanax) gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Benzodiazepine genannt werden. Benzodiazepine sind Beruhigungsmittel oder Anti-Angst-Medikamente. Sie arbeiten, indem sie die Konzentration von Gamma-Aminobuttersäure (GABA) in Ihrem Gehirn erhöhen. GABA ist ein chemischer Bote, der Ihrem Gehirn hilft zu funktionieren und Signale von Ihrem Gehirn zum Rest Ihres Körpers trägt. Die Erhöhung des GABA-Spiegels hilft, die Menschen zu beruhigen und zu entspannen. Es hilft auch Menschen schlafen.

Xanax kann verschrieben werden, um Symptome der manischen Phase der bipolaren Störung zu behandeln. Diese Symptome umfassen:

  • rasende Gedanken und Sprache
  • hohe Energie
  • reduziertes Schlafbedürfnis
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Impulsivität
  • Ungeduld

Xanax kann einen Vorteil gegenüber anderen Benzodiazepinen bieten, da es als nützlich bei der Behandlung von Depressionen sowie der hochgefahrenen Manie angesehen wird.

Xanax Nebenwirkungen

Schläfrigkeit ist die häufigste Nebenwirkung von Xanax. Andere Symptome, die bei der Einnahme von Xanax auftreten können, sind:

  • Schläfrigkeit oder Müdigkeit
  • Benommenheit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Mangel an Koordination
  • Traurigkeit
  • Mangel an Enthusiasmus
  • undeutliches Sprechen

Xanax kann die Wirkung von Alkohol und anderen Beruhigungsmittel des zentralen Nervensystems (ZNS) verstärken. Diese CNS-Beruhigungsmittel können umfassen:

  • Schmerzmittel
  • Beruhigungsmittel
  • Antihistaminika
  • Muskelrelaxantien

Xanax und Risiko der Abhängigkeit

Xanax und andere Benzodiazepine können sich, selbst wenn sie für kurze Zeit eingenommen werden, entwickeln. Menschen, die Xanax einnehmen, entwickeln auch oft eine Toleranz gegenüber den Medikamenten und müssen die Menge des Medikaments erhöhen, damit es noch wirksam ist.

Nehmen Sie Xanax nicht, wenn Sie schwanger sind oder eine Chance besteht, schwanger zu werden. Wenn Sie stillen, fragen Sie Ihren Arzt vor der Einnahme von Xanax.

Viele Menschen erleben Entzugserscheinungen, wenn sie Xanax absetzen, einschließlich:

  • Angst
  • Reizbarkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Zittern
  • Krämpfe
  • Anfälle

Xanax sollte nur unter ärztlicher Aufsicht abgesetzt werden. Ihr Arzt wird Ihnen helfen, die Menge der Medikamente schrittweise zu reduzieren, um Entzugserscheinungen zu minimieren.

Arbeiten Sie mit Ihrem Arzt zusammen, um zu entscheiden, ob Xanax zur Behandlung Ihrer bipolaren Störung geeignet ist. Beenden Sie niemals plötzlich irgendwelche Medikamente ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt, damit diese einen für Sie geeigneten Konversionsplan erstellen können.